Eric Graf

Eric Graf Geschichte

Dr. Math. Stat, 5. Dan Aikido

Lebenscoach und Gründer der Schweizer Schule für japanisches Yoga

Das führende Zentrum für Aikido & Japanisches Yoga in der Schweiz

Schon in jungen Jahren habe ich mich dem Erwerb von Wissen und dem Eintauchen in alles gewidmet, was ich lerne, um Spitzenleistungen zu erzielen. Heute ist es meine Leidenschaft, mit unseren Mitgliedern unser Wissen in Aikido, Japanisches Yoga und Meditation zu teilen und ihnen Kraft und Weisheit für ein besseres Leben beizubringen.

Ab meinem 11. Lebensjahr begeisterte ich mich für Astronomie. Ich verbrachte meine Freizeit damit, tagsüber beliebte Bücher darüber zu lesen und nachts den Himmel abzusuchen. Im Alter von 13 Jahren schrieb ich ein Buch über das Sonnensystem, das eine Überprüfung und Synthese des Wissens der Zeit war. Von einem meiner Sekundarschule-Lehrer ermutigt, nahm ich am Wettbewerb „Schweizer Jungend Forscht“ teil. Mit 14 Jahren wurde ich auf Schweizer Ebene mit dem Preis für hervorragende Leistungen ausgezeichnet. Ich könnte ein Teleskop kaufen! Ich war begeistert davon, die Funktionsweise dieses mysteriösen und riesigen Universums zu verstehen, das hauptsächlich aus Leere besteht.

Als ich mein Studium begann, wollte ich natürlich alles über Astronomie lernen. Die an der Universität gelehrte Astronomie kümmert sich jedoch nicht viel um das Funktionieren des gesamten Universums. Es geht mehr darum, Flugbahnen von Planeten und Kometen zu berechnen, die in unendlicher Unermesslichkeit fliegen. Mit einiger Enttäuschung entschied ich mich für physikalische Elektronik, dann für Mathematik in Neuenburg, konkreter und nützlicher als meine damalige Meinung.

Meinung. Gleichzeitig begann ich mit dem Aikido, ich war 19 Jahre alt. Aikido hat mich wirklich begeistert. Die Kombination der Verwendung des eigenen Körpers und seiner grösseren philosophischen Überlegungen hat mich wirklich angesprochen. Nach drei Jahren beschloss ich, mich Meister Ikeda (dem internationalen Meister des Aikido) zu nähern, um viel mehr zu lernen und mein Wissen zu vertiefen. Ich setzte mein Studium als Ingenieur und Mathematiker an der Eidgenössische Technische Hochschule Zürich fort, um dem Aikido Ikeda-Dojo Zürich nahe zu sein und intensive Trainings zu absolvieren.

Mathematik kann eine Vielzahl von Phänomenen erklären und ist eng mit der Philosophie verbunden. Mit der Erfahrung der Beobachtung finde ich, dass die Struktur und Systematik der Mathematik mir beim Unterrichten von japanischem Yoga und Aikido eine große Hilfe ist. Von meinen Meistern ermutigt, als ich in Zürich lebte, studierte und trainierte, leitete ich im Jahr 2000 im Alter von 22 Jahren das Aikido Ikeda-Dojo La Chaux-de-Fonds. Meine Bemühungen und mein Engagement belohnten mich mit der Möglichkeit, mein Leben an meinen Leidenschaften auszurichten!

Ich kehrte in 2003 in die Region Neuenburg zurück, um in der Statistik zu arbeiten, einem Bereich der Mathematik, der sich noch mehr auf die Beschreibung der Phänomene von Natur und Mensch konzentriert. 2005 übernahmen wir mit meiner ehemaligen Frau Sonja die Leitung der Aikido-Schule von Neuchâtel, um 2006 das Dojo Neuchâtel – Kultur und Aikido Zentrum zu schaffen. Ich reduzierte meine Aktivitäten in der Statistik schrittweise, um meine Investitionen in Aikido, japanisches Yoga und Meditation zu erhöhen.

Ich habe den administrativen Aspekt meiner Arbeit nicht mehr unterstützt und meine Karriere mit einer Doktorarbeit in Statistik von 2011 bis 2015 beendet. Ich schätze es, die Sachen gut zu machen! Dann traf ich die Entscheidung, mich ausschliesslich dem Studium, der Weitergabe und dem Üben der Künste zu widmen, die mich faszinieren und befähigen.

Eine der taoistischen Lehren besagt, dass der Mensch ein Mikrouniversum ist, ein Spiegelbild des Makrouniversums. Ich lebe daher meine Kindheitsleidenschaft, die Funktionsweise des grossen Universums zu verstehen, indem ich alle möglichen Dimensionen des Mikrouniversums experimentiere, trainiere und studiere, d.h. unser physisches, energetisches, emotionales und spirituelles Wesen.

2022 wurde ich in den Vorstand des Vereins Aikido Jeunesse Suisse gewählt, der die Entwicklung von Aikido unter Jugendlichen sowie die Integration in Jugend & Sport fördert.

Das 2012 gegründete Dojo in Biel wurde ausgebaut und intensiv renoviert.